Biografie

Andreas Stihl

NameAndreas Stihl

Geboren am00.00.1896

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortZürich (CH).

Verstorben am00.00.1973

Todesort--

Andreas Stihl

Der Unternehmer und ehemalige Waschmaschinenhersteller ist der Erfinder der Motorsäge. Nur zwölf Jahre nach der Einführung der STIHL Contra Kettenmotorsäge konnte sich das Unternehmen als Weltmarktführer behaupten. In einer beispiellosen Erfolgsgeschichte führte Andreas Stihl sein Unternehmen, das mit seinem Produkt in über 160 Ländern der Welt vertreten ist. Die Familiengesellschafter zogen sich im Jahr 2002 aus dem operativen Geschäft zurück und überließen die Unternehmensführung einem familienfremden Vorstand. Der Jahresumsatz der STIHL Gruppe belief sich im Jahr 2004 auf 1,6 Mrd. Euro und es wurden 7.880 Mitarbeiter beschäftigt. In über 160 Ländern der Welt sind STIHL Motorsägen im Einsatz...
Andreas Stihl wurde im Jahr 1896 in Zürich geboren.

Nach dem Schulabschluss und anschließender kaufmännischen Ausbildung gründete er 1926 in Stuttgart Bad Cannstatt die "A. Stihl Maschinenfabrik", in der sowohl Waschmaschinen als auch Vorfeuerungsanlagen gebaut wurden. Bereits zu dieser Zeit beschäftigte sich Stihl mit der Frage, wie man die schwere Waldarbeit, bei der man nur Axt und Zugsäge zur Verfügung hatte, durch eine motorbetriebene Maschine vereinfachen und auch beschleunigen konnte. 1930 stellte er auf der Leipziger Messe seine tragbare Benzinmotorsäge vor und legte damit den Grundstein für eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Die Weiterentwicklung erfolgte in schnellen Schritten, so stattete Stihl seine Sägen bereits 1933 mit einer automatischen Kettenschmierung aus.

Andreas Stihl sah seine Absatzchance in großen Holzverarbeitenden Nationen wie der USA und Russland, welche er bereiste und seine "Baumfällmaschine" vorstellte. Seine Exportanstrebungen waren von Erfolg gekrönt. Stihl vergrößerte sein Unternehmen von ehemals zwei Mitarbeitern auf 51. Auch die Werkshallen wurden bald der Produktionsmenge nicht mehr gerecht, und so wurde im Jahr 1938 eine Papiermühle in Neustadt an der Rems (bei Waiblingen) gekauft. Diese Mühle stellt noch heute die Hauptverwaltung des Unternehmens dar. Die Stihl-Werke wuchsen unaufhaltsam und die Mitarbeiterzahl stieg im Jahr 1939 auf 251 Beschäftigte an. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Cannstatter Fabrik schwer beschädigt und die gesamte Produktion musste nach Neustadt verlagert werden.

Trotz der Kriegswirrungen konnte sich das Unternehmen am Leben halten, musste sich jedoch von einigen Mitarbeitern trennen. Die Erholung erfolgte in Rekordzeit: Der Jahresumsatz von "STIHL" im Jahr 1949 betrug 3,4 Mio. DM. Auch an der Weiterentwicklung des Erfolgsprodukts wurde stetig gearbeitet, so kam 1954 die erste Leichtsäge auf den Markt, die STIHL Contra. Wenige Jahre später, 1959, trat Stihls Tochter Eva in das Unternehmen, in dem sie bis Juni 2002 als stellvertretende Vorsitzende des Vorstandes und als Vorstand für Finanzen, Controlling und EDV tätig war. Der Jahresumsatz 1959 betrug 17,6 Mio. DM. 1960 betrat Hans Peter Stihl (geb. 18.04.1932), der älteste Sohn von Andreas Stihl, das Unternehmen. Er hatte bis 2002 die Stellung des Vorsitzenden des Vorstandes inne.

Ein weiterer Meilenstein der Firmengeschichte war 1964 die Einstellung des 1.000 Mitarbeiters. Auch das Werk wurde weiter ausgebaut. 1965 entstand in Neustadt eine hochmoderne Anlage für die Schienen- und Kettenfertigung. Außerdem wurde 1968 die erste vollgekapselte elektronische Zündanlage eingeführt. Ein weiterer Firmenrekord ereignete sich 1969, als sie einmillionste Kettensäge das Fließband von "STIHL" verließ. Der Jahresumsatz belief sich auf 113,8 Mio. DM. Nur zwölf Jahre nach der Einführung der STIHL Contra Kettenmotorsäge konnte sich das Unternehmen als Weltmarktführer behaupten.

Andreas Stihl starb im Jahr 1973 im Alter von 76 Jahren. Die Firmenleitung ging an seine vier Kinder über.

Im Jahr 1974 wurde der 3.000 Mitarbeiter bei "STIHL" eingestellt, auch wurden Firmensitze auf der ganzen Welt gegründet, wie 1971 in Australien, 1973 in Brasilien, 1974 in der Schweiz, 1974 in den USA und 1978 in Großbritannien. Die Familiengesellschafter zogen sich im Jahr 2002 aus dem operativen Geschäft zurück und überließen die Unternehmensführung einem familienfremden Vorstand. Der Jahresumsatz der STIHL Gruppe belief sich im Jahr 2004 auf 1,6 Mrd. Euro und es wurden 7.880 Mitarbeiter beschäftigt. In über 160 Ländern der Welt sind STIHL Motorsägen im Einsatz.

NameAndreas Stihl

Geboren am00.00.1896

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortZürich (CH).

Verstorben am00.00.1973

Todesort--

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html