Biografie

Adolf Grimme

NameAdolf Grimme

Geboren am31.12.1889

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortGoslar (D).

Verstorben am27.08.1963

TodesortDegerndorf (D).

Adolf Grimme

Der deutsche SPD-Politiker stellte von 1930 bis 1932 den letzten Kultusminister einer demokratisch gewählten Staatsregierung in Preußen, welche 1932 im Preußenschlag abgesetzt wurde. Nach seiner Inhaftierung (1942-1945) verdiente er sich ab 1946 als Kultusminister in Niedersachsen, ehe er 1948 zum Generaldirektor des Nordwestdeutschen Rundfunks NWDR berufen wurde. Seine Verdienste liegen unter anderem in seinem Engagement als Schulreformer. Von den Deutschen forderte Adolf Grimme nach dem Zweiten Weltkrieg eine Erziehung zu Demokratie und Toleranz. Zeitlebens stellte er die Frage nach der Gegenwartsbedeutung des Christentums. Nach ihm wurde der renommierte deutsche Medienpreis, der Adolf Grimme-Preis, benannt...
Adolf Grimme wurde am 31. Dezember 1889 in Goslar im Harz geboren.

Aufgewachsen ist Grimme als Sohn eines Bahnbeamten. Nach Abschluss der Schule studierte er Philosophie und Germanistik in Halle, München und Göttingen. 1922 wurde er SPD-Mitglied. Nach dem Staatsexamen 1924 trat er in den Schuldienst ein. Er war zunächst Oberstudienrat in Hannover und ab 1925 Oberschulrat in Magdeburg. 1928 wurde er Ministerialrat im Preußischen Kultusministerium, ein Jahr später Vizepräsident des Provinzialschulkollegiums von Berlin und der Mark Brandenburg. Grimme war in den Jahren von 1930 bis 1932 preußischer Minister für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung.

In der Zeit von 1942 bis 1945 war er politischer Häftling. Nach dem Krieg in der Zeit von 1946 bis 1948 war er Kulturminister des Landes Hannover beziehungsweise Niedersachsens. Im Anschluss, ab dem Jahr 1948, leitete Grimme den neu gegründeten Nordwestdeutschen Rundfunk Hamburg und Köln als dessen Generaldirektor bis zum Jahr 1956. 1961 wurde vom deutschen Volkshochschulverband e.V. (DVV) erstmals der Adolf-Grimme-Preis für besonders gute Fernsehsendungen vergeben. Seitdem wird diese Auszeichnung, die nach dem Politiker und Schulreformer Adolf Grimme benannt ist, jedes Jahr vergeben.

Adolf Grimme starb am 27. August 1963 in Degerndorf am Inn. 1973 wurde das Adolf Grimme Institut von Professor Dr. Bert Donnepp gegründet. Es handelt sich dabei um eine Forschungs- und Dienstleitungsinstitution, die sich mit Medienpolitik und Kommunikationskultur beschäftigt. Zum Verständnis des Instituts gehört es, dass es ein "Forum für kommunikationspolitische Debatten in der Bundesrepublik Deutschland bietet und medientheoretische und medienpraktische Bildungsarbeit leistet". Das Adolf Grimme Institut, mit Sitz in Marl in Nordrhein-Westfalen, beobachtet, analysiert und bewertet Medienangebote und Medienentwicklung. Der Aufgabenbereich umfasst die Medien Fernsehen, Hörfunk bis hin zu Multimedia-Angebote.

Der Adolf-Grimme-Preis wurde zunächst von dem Bildungswerk der Stadt Marl "insel Marl" vergeben. Seit dem Jahr 1977 ist dafür das Adolf Grimme Institut zuständig. Der unabhängige und kommerzfreie Preis gilt als renommierteste Auszeichnung in Deutschland. Damit werden hervorragende Produktionen im Fernsehen preisgekrönt. Darüber hinaus vergibt das Adolf Grimme Institut den "Grimme Online Award". Damit werden qualifizierte Online-Leistungen ausgezeichnet, die sich jedoch nur auf das Fernsehen beziehen. 1995 wurde vom Institut die Grimme Akademie gegründet. Sie widmet sich unter anderem der Aus- und Weiterbildung für Leute in der Medienbranche; ein weiteres Aufgabengebiet besteht in der Schulung und Vermittlung von Medienkompetenz.

NameAdolf Grimme

Geboren am31.12.1889

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortGoslar (D).

Verstorben am27.08.1963

TodesortDegerndorf (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html